Die Zukunft der Medien ist jetzt: Future Media Summit

Diese Woche haben sich rund 140 PR-Verantwortliche und Journalisten zum Digital Marketing & Media SUMMIT in Hamburg getroffen. Beim parallel stattfindenden Future Media SUMMIT (Track 3) wurden die interessantesten und innovativsten Medienprojekte vorgestellt: crossmedial und sozial. Ich war als Ambassador dabei. Hier meine Highlights der beiden Tage (via storify)…

  1. 1. Konferenztag (25. September 2012)
  2. Der erste Konferenztag startete mit zwei Keynotes von Bjarke Myrthu (Storyplanet), der über die Möglichkeiten von interaktiven Videos sowie multimedialen und nutzerproduzierten Geschichten für Unternehmen und deren Produkte sprach. Ansgar Mayer (GREENKERN) zeigte wie sich Medien speziell im Netz engagieren und positionieren können.
  3. kommanderkat
    Interessanter Gedanke zur Keynote: Bedienungsanleitungen von komplexen Geräten als interactive Story oder sogar Game! #d2m12
    Tue, Sep 25 2012 00:42:36
  4. netzwjournalist
    User produced Stories: @myrthu stellt #18daysinegypt.com als gutes Beispiel für eine kollaborative Dokumentation vor #d2m12 #fms12
    Tue, Sep 25 2012 00:51:37
  5. netzwjournalist
    2. Keynote von @crossmayer über die Zukunft der Medien – Stichwort: #Authentizität #d2m12 #fms @ East Hotel http://instagr.am/p/P_cd3QHTNT/
    Tue, Sep 25 2012 01:20:20
  6. netzwjournalist
    Bei Bild.de werden mittlerweile rund ein Viertel der Klicks über Social Media generiert – @crossmayer #fms12 #d2m12
    Tue, Sep 25 2012 01:28:08
  7. Nach den Keynotes ging es weiter mit den einzelnen Tracks. Ich habe mich auf Track 3, dem Future Media Summit, fokussiert.
    Zunächst wurde über lokalen Medienkonzepte diskutiert: Neben dem Berliner Projekt QIEZ.de (Tom Kerschke) ist das Projekt lokalkompass.de beeindruckend, das Beatrix Gutmann vorstellte. Vor über zwei Jahren gestartet, werden mittlerweile 62 communities über die Plattform zusammengeführt. Dabei musste Gutmann im Vorfeld viel Überzeugungsarbeit leisten und die nicht online-affinen Redakteure vom Konzept überzeugen. Dafür hat sie unter anderem auch ein Barcamp initiiert.
    Ebenfalls interessant sind die Pläne der Deister- und Weserzeitung, die Rolf Grummel präsentierte. Das lokale Nachrichtenmedium will in Zukunft Drohnen einsetzen und auf seiner Website einen Premiumbereich mit Archiv, Zeitraffer-Filmen, augmented reality und einem WeserberglandWiki einrichten. Um das umzusetzen, wird auch eine Paywall hochgezogen.
  8. netzwjournalist
    Super, #track3 bzw. das #fms12 findet im Kino statt – jetzt @Bea_Essen über local media @ East Hotel http://instagr.am/p/P_k-6UHTPa/
    Tue, Sep 25 2012 02:34:44
  9. netzwjournalist
    „Jeder soll schnell finden, was er sucht und noch mehr entdecken, als er erwartet“ @TomKerschke über das Mission Statement von #Qiez #fms12
    Tue, Sep 25 2012 03:16:03
  10. netzwjournalist
    Rolf Grummel über die skeptischen Kollegen, die Schnappatmung bei Veränderungen bekommen, aber: „da muss man einfach durch“ #fms12 #d2m12
    Tue, Sep 25 2012 03:56:15
  11. Am Nachmittag wurde unter anderem auch über crossmediale Partizipationsformate gesprochen. Dafür präsentierte Daniel Fiene die „Rundshow„, die er zusammen mit Richard Gutjahr im Sommer 2012 im Bayerischen Rundfunk moderierte. Nach dem vierwöchigen Social TV-Projekt zog Fiene das Fazit, dass „Was im Netz gilt, nicht unbedingt in anderen Medien gilt“. Die eingesetzten Zuschalten mittels Skype und Hangout, um mit dem Publikum oder den Interviewpartnern zu kommunizieren, könne wegen der geringen Qualität so einfach nicht ins Fernsehen übertragen werden. Zudem war für die gesamte Projekt die App (bei der man auf das Geschehen mittels „Applaus“ und „Buhrufen“ reagieren und Kommentare abgeben konnte) und Twitter als Kritiker wichtig. Gleichzeitig schlussfolgerte er auch „Es ist Zeit zu experimentieren“: Auch wenn es bedeute, nicht in dem Ausmaß mit dem Publikum zu interagieren wie es die Rundshow getan hat, sei ein Bedürfnis nach solchen „neuen“ Formaten da.
  12. netzwjournalist
    Daniel @fiene spricht jetzt über die @rundshow #socialTV #fms12 #d2m12 @ East Hotel http://instagr.am/p/QAAFQqHTKV/
    Tue, Sep 25 2012 06:30:57
  13. netzwjournalist
    „Das, woran sich die Leute im Netz gewöhnt haben, akzeptieren sie im TV nicht. Sie erwarten Perfektion“ @fiene über Skype @rundshow #d2m12
    Tue, Sep 25 2012 06:39:03
  14. Roland Schmitt-Raiser sprach in der letzten Session über das Leserreporter-Projekt bei der Main-Post, das nicht so viel Anklang fand wie gewünscht, aber dafür einen anderen positiven Effekt hatte. Die einzelnen Reporter in den Lokalredaktionen präsentieren sich nun professionell und individuell auf eigenen Seiten oder gegründeten lokalen Gruppen. Nicht ein Projekt des Mediums allein, sondern der Redakteur selbst wird zum Markenträger.
  15. netzwjournalist
    „Das Projekt mit Leserreportern hat für uns überhaupt nicht funktioniert“: Facebook und Apps unterschätzt @MPSchmittRaiser Main-Post #d2m12
    Tue, Sep 25 2012 07:54:04
  16. netzwjournalist
    Der Trend geht zu #hyperpersonal: Der Redakteur wird zum Markenträger – @MPSchmittRaiser #d2m12 #fms12
    Tue, Sep 25 2012 08:08:01
  17. netzwjournalist
    Frage: Was passiert mit Followern, wenn Redakteur geht?@MPSchmittRaiser: Der Journalist nimmt sein Netzwerk mit – offline wie online #d2m12
    Tue, Sep 25 2012 08:10:42
  18. 26. September
  19. Der zweite Konferenztag startete mit Thilo Barz und Tom Klein, die über die Berichterstattung des Hessichen Rundfunks zu Blockupy Frankfurt sprachen. Für die vier Tage währende Besetzung der Finanzstadt arbeitete der HR in einem Netzwerk aus Reportern vor Ort, Redakteuren am Newsdesk, die den Input filterten und strukturierten und dem Publikum, das Informationen lieferte und weiterleitete, zusammen.
  20. netzwjournalist
    Für #hrblockupy wurde ScribbleLive eingesetzt – Entscheidung für Nutzung solcher Live-/Mitmachelemente ist auch Bauchgefühl #d2m12 #fms12
    Wed, Sep 26 2012 00:43:00
  21. tmsklein
    Referenz bei @hronline für den Vortrag Interaktive Formate beim #fms12 #d2m12 – http://bit.ly/L3mZzi #Blockupy Frankfurt
    Wed, Sep 26 2012 00:04:12
  22. Ebenfalls interessant: Das in Leipzig ansässige Projekt Detektor.fm, das Christian Bollert vorgestellt hat. Das prämierte (Deutscher Radiopreis) Webradio will mit guter Musik und qualitativ hochwertigem Journalismus punkten. Dafür bedient sich Detektor.fm auch beim Publikum: Mit der Funktion „CrowdRadio“ in der App können Zuhörer selbst O-Töne liefern.
  23. netzwjournalist
    Jetzt spricht @cbollert von @detektorfm über das prämierte Radio im Netz #d2m12 #fms12 @ East Hotel http://instagr.am/p/QB-PG8nTMx/
    Wed, Sep 26 2012 00:53:54
  24. netzwjournalist
    Jepp! RT @tmsklein: Muss wohl demnächst mal verstärkt detektor.fm hören. @cbollert berichtet sehr sympathisch. #fms12 #d2m12
    Wed, Sep 26 2012 01:11:20
  25. Tolle Idee, um eine Konferenz aufzulockern: Später gab es das World Café, bei dem sich die Teilnehmer zu den Themen „Krisenkommunikation“, „Gamification“, „Rollverständnis der Social-Media-Manager“, „Virales Marketing“ und „Facebook EdgeRank“ austauschen konnten. Besonders faszinierend der Facebook EdgeRank: Welche Faktoren beeinflussen das, was ich und meine „Freunde“ sehen können? Antworten gibt es, aber die Interpretation und die Umsetzung dieses Wissens ist wohl schwieriger. Zum einen ist es der Zeitfaktor (Wann poste ich was?) und zum anderen der Freundefaktor: Wer ist mit wem befreundet und wer „liked“ und kommentiert was? Die Ergebnisse der Workshops wurden am Ende der Konferenz allen Teilnehmern präsentiert.
  26. netzwjournalist
    Die Stifte wurden noch nicht eingesetzt, dafür gibt’s kurzen Vortrag über virales Marketing #d @ East Hotel http://instagr.am/p/QCNp9cnTBT/
    Wed, Sep 26 2012 03:08:27
  27. netzwjournalist
    Interessant: Faktoren, die den Facebook EdgeRank beeinflussen #d2m12 #fms12 @ East Hotel http://instagr.am/p/QCRKdyHTCh/
    Wed, Sep 26 2012 03:39:23
  28. MetzlerThomas
    „Nur noch 16% der Fans sehen die Facebook-Posts der Marken“ Martin Szugat (SnipClip) #d2m12
    Wed, Sep 26 2012 07:32:39
  29. Die Konferenz zeigt, dass viele Medienhäuser und einzelne Journalisten bereits in Richtung Zukunft denken: Sie experimentieren, sie sind erfolgreich oder sie scheitern – sowohl intern als auch extern. Das macht aber nichts, denn meistens ergeben sich dadurch wieder neue Impulse. Schön zu sehen, vor allem als baldige Berufanfängerin, dass nicht alle den Kopf in den Sand stecken und auf den Untergang warten, sondern sich der internen Skepsis und den Ängsten der Kollegen widersetzen und es ausprobieren.
    Danke an KongressMedia für die zwei gelungenen Tage und die vielen Referenten, die ihre Projekte präsentiert haben.
    Weitere Berichte der Konferenz: Sanja Stankovic von den Digital Media Women HH schrieb „Und es gibt sie doch, diese sozialen Medien!“, Dominik Faust über seinen Vortrag auf dem #fms12 „Medienhaus 2.0 auf dem Future Media Summit“Anna-Maria Zahn über ihre„Erkenntnisse zum Thema Social Media Monitoring vom Digital Marketing & Media Summit in Hamburg“
Comments
4 Responses to “Die Zukunft der Medien ist jetzt: Future Media Summit”
  1. Super Zusammenfassung der beiden Konferenztage, Danke! Zwischen den Beiträgen der Kollegen Fiene und Schmitt-Raiser war noch Platz für Vortrag und Diskussion über ein Medienhaus 2.0 🙂 Wer Interesse an der kleinen Ergänzung hat: http://www.dominik-faust.de/medienhaus-2-0-auf-dem-future-media-summit/

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] Stefanie Michels: Die Zukunft der Medien ist jetzt: Future Media Summit […]



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: